Lukas Jansen

Die Lukas-Jansen-Reihe begann mit den ersten sechs Bänden beim Klarant Verlag.

Sie umfasste bisher sechs Folgen, in denen der junge Kommissar schwierige Fälle im Umweltmilieu und zunehmend auch im Bereich der organisierten Kriminalität zu lösen hat. Sie wird mit dem siebten Band, „Flammenkiller“, fortgesetzt.

Im „Adlerkiller“ beginnt Lukas seine junge Karriere gerade. Schon als Kind faszinieren ihn die großen Vögel, und er muss beobachten, wie jemand einen Horstbaum umlegt.
Später wird er Polizeischüler in Eutin, und dort widmet er sich zum ersten Mal unbefugt einem Fall von zwei Giftopfern, die ihn durch das Land und in große Gefahr führen.
Hier lernt Lukas seine spätere Frau Lisa kennen, und die beiden kommen auf den Hund, den Terrier eines Mordopfers, den sie Jackie nennen werden.

Lukas wird zu einem eher merkwürdigen Selbstmord gerufen, zusammen mit seinem Freund Onno. Ein Mann ist vom „Langen Otto“ gestürzt, dem höchsten Turm im Norden. Doch er glaubt nicht an Suizid. Ein weiterer Mann wird tot aufgefunden. Bald stößt Lukas auf Spuren aus der Großchemie, denn es geht um Bienen und ihre schlimmsten Feinde.
Haben Imker die beiden Chemie-Vertreter ermordet? Ein Bauer, den diese über den Tisch gezogen haben? Wer ist der „Bienenkiller„?

Eine junge Frau wird tot am Nordseestrand angespült, über und über in Plastik eingewickelt und mit einer Wunde am Kopf. Wer hat sie auf dem Gewissen? Lukas muss sich der Frage widmen, wie der ganze Müll ins Meer kommt, und wer sich daran bereichert. Hat die Müll-Mafia die junge und schwangere Frau auf dem Gewissen? Kann er den „Nordseekillern“ das Handwerk legen?
Lukas stößt auf eine weitere Tote, die aus dem Umweltschützer-Milieu stammt. Stehen die beiden Fälle miteinander in Verbindung?
Lukas gerät in Lebensgefahr …

Als auf Langeoog am Strand ein Liebespaar erschossen wird, denkt niemand daran, dass dies ein Fall werden könnte, der mit etwas viel Größerem zu tun hat.
Die Tatwaffe kann schnell eingeengt werden, und es kommen nur wenige Verdächtige in Ostfriesland als „Inselkiller“ in Frage.
Bei seinen Ermittlungen stößt Lukas darauf, dass einer der Verdächtigen noch viel mehr auf dem Kerbholz hat, zumal auf seinem Gelände ein Naturschützer tot aufgefunden wird. Lukas muss bis nach China reisen und dort in Gefangenschaft geraten, um der Auflösung des Falles näher zu kommen…

Am Ufer der Leyhörn-Bucht werden erst zwei, dann noch ein Toter gefunden. Zwei davon waren Fischer, ein Dritter ein Greenpeace-Aktivist. Sind sie in dem wütenden Sturm umgekommen, der gerade Norddeutschland auseinander nimmt? Aber einer der Fischer hat eine Schusswunde, und alle drei weisen Brandwunden auf.
Hat der Fall mit dem gigantischen Kohlekraftwerk zu tun, das gegenüber in Holland Luft und Wasser verseucht, und das über Jahre Objekt vieler Proteste war?
Welcher „Sturmkiller“ hat die drei auf dem Gewissen? Lukas kann dem Täter nur unter sehr großen Schwierigkeiten auf die Spur kommen, obwohl er nicht ermitteln darf …

Lukas hat endlich seine letzte Prüfung hinter sich und wartet darauf, offiziell als Kriminalbeamter eingestellt zu werden. Doch er darf nur einen Hafen bewachen, zusammen mit einer behinderten Kollegin, als ein „Kommando Störtebeker“ mit massiven Anschlägen auf Verkehrseinrichtungen den Tourismus nach Ostfriesland behindert. Zusätzlich treibt auf den sozialen Medien ein „Friesenschlächter“ sein Unwesen. Er gibt sich als Veganer aus und droht damit, Menschen wie Schlachtvieh zu behandeln .
Lukas gerät in größte Gefahr und kann dem „Urlaubskiller“ nur mit List entkommen …

Lukas ist jetzt LKA-Beamter und für Umweltfragen und Fälle der organisierten Kriminalität zuständig. In seinem neuesten Fall wird er zu einem Tatort nach Amerika gerufen, wo ein toter Russe in einer Badewanne liegt. Ein zweiter Toter wird in Rußland gefunden.

Es dauert, bis Lukas herausfindet, wer die Toten sind. Beide sind Agenten für die Energiewirtschaft, denn unter Ostfriesland lagern die strategischen Vorräte Deutschlands.

Lukas und Svantje Geerts werden Zeugen einer gigantischen Gas-Explosion bei Etzel. Das Team gerät zwischen die Fronten zweier großer Player, sein Engagement kann Lukas das Leben und das seiner Familie kosten, wenn er sich nicht zurück hält …

ADLERKILLER
BIENENKILLER
NORDSEEKILLER
INSELKILLER
STURMKILLER
URLAUBSKILLER
FLAMMENKILLER

Lukas Jansen erzählt von sich aus der „Ich“-Perspektive. Das macht seine Fälle äußerst lebendig und führt den Leser direkt ins Geschehen. Der junge Polizist, der es im sechsten Band endlich zum Kommissar geschafft hat, bearbeitet seine Fälle von Wittmund aus, zusammen mit seiner Frau Lisa, die als Rechtsmedizinerin arbeitet, anfangs auch bei der Spurensicherung. Von Band zu Band nimmt die Zuneigung und Liebe der beiden zueinander zu, und später kommt ein Zwillingspärchen dazu, Ella und Onno.

Gern stellt Lukas sich als „Jansen. Lukas Jansen“ vor. Anders als James Bond löst er seine Fälle oft durch Intuition, Glück und Hartnäckigkeit, auch seinen Vorgesetzten gegenüber. Fast immer setzt er sich über Instruktionen und Vorschriften hinweg und verfolgt die Verbrecher auf seine ganz spezielle Weise.

Mit von der Partie ist oft auch sein Spürhund Jackie, ein Jack-Russel-Terrier, den Lukas bei seinem ersten Fall von einem Mordopfer „geerbt“ hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.